Am Donnerstag, dem 19. Juni begrüßen wir eine Genossin aus Griechenland, welche über die Situation griechischer Häftlinge und die aktuelle Repression berichten wird.

VORTRAG UND DISKUSSION
ZUR SITUATION IN GRIECHISCHEN KNÄSTEN
19. JUNI | 20 UHR | KOSMOTIQUE

Einladungstext:

Die Isolation der Gefangenen in Griechenland bekämpfen

Die griechischen Gefängnisse sind Bühne eines politischen Kampfes. Nachdem im Zuge der Memoranden der Troika in Griechenland massive Angriffe von oben gegen das Sozialwesen & Co. stattfanden, wird jetzt das griechische Gefängnissystem ins Visier genommen. Es geht um ein eigentliches Memorandum der Knäste.

Politische und soziale Gefangene kämpfen gemeinsam gegen die miesen Haftbedingungen, erst recht gegen die angekündigten Verschärfungen. Schon einmal lancierte die griechische Regierung einen derartigen Versuch, sie scheiterten damals am entschlossenen Widerstand. Sie versuchen es jetzt erneut, wollen Isolationstrakte einführen, die an die F-Typ-Gefängnisse in der Türkei erinnern.

Die Situation in Griechenland, der Kampf der Bevölkerung wie der Revolutionäre steht in der ersten Reihe des Widerstands gegen den Kapitalismus und seine Krise. Darin sind die Gefangenen an der Spitze der Auseinandersetzungen – so auch jetzt. Folgerichtig heisst es, den Kampf der Gefangenen zu unterstützen, indem der Kampf der Bevölkerung gegen die Krisenpolitik und für eine fortschrittliche Perspektive unterstützt wird.

Eine Genossin aus Griechenland wird zur aktuellen Situation in Griechenland sprechen, ausser- wie innerhalb der Knastmauern. Es braucht praktische internationale Solidarität zur Unterstützung des Kampfes gegen das Memorandum der Knäste und für den Klassenkampf von unten.

Mailand (13. Juni) – Zürich (15. Juni) – Stuttgart (17. Juni) –
Dresden (19. Juni) Magdeburg (20. Juni) – Berlin (21. Juni) Hamburg (22. Juni)